Mein Name ist Peter Starecek Jahrgang 1977


Die Pflegebedürftigkeit meiner eigenen Mutter und andere körperliche Altersbeschwerden machten mich mit dem Thema 24-Stunden-Pflege vertraut. Leider musste ich in diesem Zusammenhang auch unschöne Erfahrungen machen. So entstand in mir den Wunsch, andere Familien darin zu unterstützen, dass ihre Angehörigen zu Hause würdevoll gepflegt und individuell versorgt werden. 

Die Einmaligkeit jeder Person unabhängig von Status, Alter, Geschlecht, Nationalität und Herkunft ist für mich ein zentraler Wert. Das christliche Menschenbild ist  für mich  Leitmotiv und Motivation, die Lebenssituation Einzelner zu verbessern.

Inzwischen hatte ich erlebt, dass es  nicht dasselbe ist, ob die Enkelkinder Sonntagnachmittags die Oma im Altenheim besuchen, oder ob sie gemeinsam zu Mittag essen und einen Spaziergang zu „ihrem Bach“ machen. 

Geburtstagsfeste mit mehreren Generationen am Wohnzimmertisch eine andere Atmosphäre für alle Beteiligten ermöglichen, denn  sowohl der 91-jährige Urgroßvater, als auch die 3-jährige Urenkelin kommen dabei zu ihrem Recht. 

Mit der Unterstützung durch eine 24-Stunden-Kraft kann wieder  Normalität in den Alltag zurückkehren. Die  individuelle Lebensgestaltung ist die Regel. Die Familienmitglieder bringen sich nach ihren Möglichkeiten ein. Die Pflegebedürftigkeit eines nahen Angehörigen, oftmals ist es ein Elternteil oder Ehepartner, bringt große Belastungen, aber auch Chancen mit sich. Die Beziehungen in der Familie ordnen sich neu, werden intensiviert. Das Ergebnis ist häufig mehr Nähe untereinander, Respekt vor dem Leben in all seinen Ausprägungen. Die Kunst sich an kleinen Erfolgen zu freuen, ein Lächeln zu verschenken, Zuwendung und Einfühlung auszudrücken.

Natürlich kann ich diese Aufgabe nicht alleine bewältigen:

Ich arbeite mit kompetenten Partnern aus der Slowakei zusammen, die mich in der Gewinnung von guten Pflegekräften und Betreuerinnen unterstützen.